Spätsommer 2016 Update

Es ist schwierig zu differenzieren, welche Updates man hier über den Blog herausgeben möchte und welche nicht. Eigentlich müsste man eine Passwortschranke setzen um die gewünschten Leser mit den Infos zu versorgen die eine eingeschränkte Leserschaft sehen darf. Verständlicherweise soll hier eben nicht alles stehen.

hochzeits-dress-esther

In diesem Jahr waren wir auf einigen Hochzeiten dabei. Einige davon komplett, andere nur zur kirchlichen Trauung. Nichts desto trotz war hatte jede ihren eigenen besonderen Stil.

Heute hatten wir zum Frühstück eine Käseplatte und haben unterschiedliche Sorten probiert.

kaese-varianten kaese-geniesser

Nächste Woche ist es soweit und unser Jüngster (3) kommt in den Kindergarten. In der aktuellen Woche wollte er schon mehrfach mit. Jeder Tag ist bei ihm allerdings anders und er neigt leider dazu sehr launisch zu sein und steht nicht selten mit dem falschen Fuß auf.
Bin sehr gespannt, ob der Kindergarten es schafft ihm mehr Sozialkompetenz zu vermitteln und ihm bei der Weiterentwicklung helfen kann. Wäre sehr wichtig für ihn und für uns alle. Gerade seine Ausraster, wenn es nicht nach seinem Kopf geht sind sehr Kraftraubend. Die großen zwei (noch ein paar Monate 5) sind noch ein weiteres Jahr im Kindergarten und alle gemeinsam ein Jahr. Das macht zumindest das nächste Jahr vom gleichen Weg morgens etwas einfacher.

Ob und wie viel Freiraum für Gela entsteht wird sich zeigen. Wohin ihre Entwicklung gehen wird ist offen.

Ganz akzuell haben wir alle komplett seit gefühlt Wochen einen lange andauernden Husten.

Goldener Oktober

Leider sind die Kinder immer noch nicht völlig gesund geworden. Diese Dauererkältung ist ganz schön nervig. Zwischenzeitlich waren wir alle immer mal wieder mitleidender Weise ebenfalls krank.

Trotzdem sind sie gut drauf und machen jeden Tag neue Sachen. Wenn man das alles aufschreiben würde, hätte man irgendwann ein dickes Buch. Vielleicht nur eine Auswahl ein paar Lustiger Gegebenheiten.

1. Ich esse, Lukas sitzt neben mir und möchte von meinem Essen etwas abhaben. Er greift meine Hand und zieht mein Brot zu sich und sagt „Lukas hat Kraft“. (mal davon abgesehen, dass von meinem Brot dannach nicht mehr viel für mich übrig blieb)

2. Hannah sollte wieder Fläschen bekommen. Lukas wollte auch welche und bekam erklärt warum er keine bekommt. Pfiffig antwortet er mir: „Aber Lukas ist auch dünn“.

Vor ein paar Wochen war schon wieder Geburtstag. Dieses Jahr war mein Vater / Opa der Kinder in Berlin. Auf der Geburtstagsfeier hatten wir eine Torte mit einer 100, denn zusammen haben wir dieses Jahr den Hundertjährigen gehabt. Der Opa ist nicht nur wegen dem Geburtstag nach zwei Wochen nach Berlin gekommen. Vorrangig, weil ich in der Zeit einige Mal beruflich unterwegs war.

Im November kommen Opa und Oma zum Geburtstag der Zwillinge nochmal nach Berlin zu Besuch.

Irgendwie vergeht die Zeit wie im Flug, was vermutlich ein bisschen daran liegt dass wir viel zu tun haben. Es lässt nicht nach. (vielleicht mit ein Grund für die nicht mehr regelmäßigen Updates) Vor Wochen war ich bereits an der Planung für Dezember, Weihnachten und nächstes Jahr.

Unser Johannes wird auch immer größer, schwerer und aufgeweckter:

Johannes im Oktober 2013

Johannes im Oktober 2013

Wieder online

Liebe Leser, euch ist vermutlich aufgefallen, dass diese Seite in den letzten Tagen immer wieder offline war. Ja, mir ist das auch aufgefallen, denn jedes Mal bekomme ich eine SMS und E-Mails wenn der Server offline ist. Das ist richtig ärgerlich, denn ich hatte jedes Mal ein Backup wieder eingespielt und neu gestartet. Nach ein paar Stunden war der Server wieder offline. Es muss irgendwie gehackt wurden sein. Dass es Probleme gab hatte ich bereits in den letzten Beiträgen erwähnt.

Jetzt habe ich einerseits ein teueres Paket gebucht und andererseits noch mal alles von Grund auf Neu eingerichtet (Aufwand von Stunden). Hoffentlich war es dies jetzt und ihr und ich habt Ruhe vor nervigen Ausfällen.

Unser Gesundheitsstand ist nicht gut. Die Kinder sind immer wieder krank, mehr oder weniger intensiv. Und sie leiden … und wir mit. Wir leiden soweit mit, in dem wir auch krank sind, was natürlich bescheiden ist, wenn niemand gesund ist um den anderen zu pflegen. Dieses Mal hat es uns wirklich alle erwischt.

An einem der Tage diese Woche, als es uns grad mal nicht zu schlecht ging, ist dieses tolle Familienbild entstanden …

Familienbild Juni 2013

Familienbild Juni 2013

Ich habe jetzt bereits die dritte Woche hinter mir, nachdem ich wieder zu arbeiten angefangen hatte. In der Regel geht es, aber nicht jeder Tag ist gleich gut. Die reduzierte Arbeit geht noch ein paar Wochen, aber dann (Juli) sollte ich wieder fit sein. Wenn nicht, kann ich mir immer noch einen Notfallplan überlegen.

Dieses Wochenende war die erste von den bisher geplanten zwei Hochzeiten dieses Jahr. Die erste war von Freunden aus der Gemeinde und die zweite wird von einem Arbeitskollegen sein.

Metereologischer Sommeranfang?

So wie sich das Wetter derzeit verhält, Regen und Saukalt kann man das fast gar nicht glauben dass wir bald auf dem Papier Sommer haben.

Seit letzter Woche habe ich wieder mit ein paar Stunden am Tag angefangen zu arbeiten und steigere das dann langsam, bis ich ab Juli wieder normal arbeite. Zwar schon eine Weile her mit der OP, aber am Sa. war ich mit Lukas einkaufen. Das Rein und Rausheben in den Kindersitz hat allerdings wieder ausgereicht um wieder richtig Schmerzen zu bekommen. Ich fürchte die Hausärztin hatte Recht, als sie sagte, dass es ein halbes Jahr oder länger dauert. Ich muss und werde noch mehr aufpassen müssen.

Aber bei dem ständigen „Nein“ und erfolgreichen Durchsetzen des eigenen Willens bei Hannah und Lukas macht die ganze Sache auch nicht unbedingt einfacher. Der Johannes, unser über 4 Monate alter süße Neuankömmling ist ein kleiner Sonnenschein. Die älteren Geschwister sind ganz vernarrt in ihren kleinen Bruder. Wir probieren bewußt gemeinsame Zeiten aus, allerdings immer unter strenger Beobachtung. Mit den 2,5 Lebensjahren ist noch nicht sehr viel Verständnis vorhanden. Für Hannah ist es mittlerweile schon so, dass sie als ältere Schwester, zwei größere Brüder hat. Selbst Lukas war zu seiner Lebenszeit, wie Johannes jetzt, wesentlich kleiner.

Zum Glück ist es oft schon lustig mit den Kindern. Aber manchmal können sie einen an den Rand des Wahnsinnes und zur Verzweiflung treiben… Man braucht sehr viel Geduld.

Fast Sommerlich

Der Frühling hat nach langem Winter richtig aufgeholt. Es fühlt sich an als würde der Frühling fließend in den Sommer übergehen.

Kurz vorweg. Aus Angst, dass die Daten dieser Seite verloren gehen habe ich mich fast nicht mehr getraut ein Update zu schreiben. Aber eine Lösung für das Hostingproblem (trotz Supportanfragen beim Anbieter) habe ich leider noch nicht. Wenn ich keine Lösung finde muss ich diese Seite umziehen. Nur leider komme ich nicht mehr auf den Server und damit nicht an die Updates … würde im schlimmsten Fall bedeuten dass ALLE BEITRÄGE weg wären.

Gesundheit: Ich bin nachwievor noch nicht wiederhergestellt und mache langsame Heilungsfortschritte. Anfangs dachte ich, die Hausärztin macht Scherze mit ihrer Aussage, dass es ein halbes Jahr mindestens braucht bis es wieder gut wird.

Lukas & Johannes hatten die Tage einen Kurzbesuch im Weserbergland, u.a. bei ihrem dortigen Opa. Sowie bei Heidi, Franco & Fio. Auf dem Rückweg ist Melle mitgefahren und besucht uns ein paar Tage in Berlin.

Ein Bild von der letzten Zeit. Hannah ist etwa 10cm kleiner als ihr Bruder.

Hannah und Lukas im Frühling 2013

Hannah und Lukas im Frühling 2013

Wieder zu Hause

Seit wenigen Tagen darf ich wieder im Kreis der Familie weilen. Ja, Gesundheit ist das höchste Gut, das mit keinem Geld der Welt zu kaufen gibt. Ich habe die OP überstanden und werde allerdings noch an deren Folgen einige Wochen, wenn nicht sogar Monate zu zehren haben. Ein 40cm Bauchschnitt ist nicht ohne und trotz Schmerzmittel sehr wohl schmerzhaft.

Eines habe ich auf jeden Fall gemerkt, der Mensch ist keine Maschine und lässt sich nicht in Kategorien pressen. Ich bekam die blödesten Sachen an den Kopf geworfen, a la ’nach x Tagen muss man schon dies und jenes‘. Nein, ich bin kein Normpatient. Und die zurückliegenden Erfahrungen sind nicht unbedingt schön. Ohne Glauben würde man das z.T. wohl nicht ertragen können. Details werde ich hier aussparen.

Mein Fazit reicht aus: Ich bin froh wieder zu Hause zu sein!

Der Opa der Kinder ist seit gestern für ein paar Wochen wieder nach Berlin zu kommen um uns und mir zu helfen. Gerade in der Situation für Monate nicht schwer heben zu dürfen ist jede Hilfe willkommen. Bis ich schmerzfrei sitzen, gehen, stehen, liegen kann und bis ich die verlorenen 6 kg wieder drauf habe wird einige Zeit brauchen. Arbeitsfähig bin ich zwar noch nicht, aber da muss ich noch Geduld haben.

In den wenigen Wochen der Abwesenheit kann man auf jeden Fall eine Entwicklung aller Kinder sehen. Schon spannend wie sie größer und fähiger werden. So schön es ist, aber manchmal schon anstrengend.

Am Tag der Entlassung haben wir das ganze mit Johannes am Wannsee gefeiert. Essen hat super geschmeckt und vertragen habe wir es auch. Einzig das lange Sitzen war anstrengend. Die Zwillinge waren zu der Zeit mit der Haushaltshilfe zu Hause.

Johannes mit Papa

Johannes mit Papa

Weiße Ostern

Wenn man schon keine weißen Weihnachten hat, dann eben Weiße Ostern. Ja, wir haben schon seit Wochen Schnee und um Missverständnisse auszuschließen … hat es an Ostern noch mal nachgeschneit. Eier haben wir aber weder versteckt noch gesucht.

Nur ein paar kalorienreiche, süße Produkte haben wir alle konsumiert. Hannah und Lukas waren so scharf darauf, dass sie sich die weg gestellten Osterhasen einfach selbst geholt haben. Ganz zu unserem Erstaunen. Tja, man darf die beiden nicht unbeobachtet lassen.

Über Ostern bin ich entlassen wurden. Aber hatte dann noch mal Organisationsaufwand um eine neue Krankenhaus Einweisung zu besorgen, welche zusätzlich noch von der Krankenkasse abgestempelt werden muss. Das war doch früher nicht so aufwändig, oder?

Heute werde ich zurück in die Klinik müssen, denn morgen ist OP Termin angesetzt. Da ich keine Ahnung habe, wie schnell ich wieder fit werde, ist dies hier der vermutlich letzte Eintrag bis auf weiteres (d.h. bis ich wieder fit genug bin hier zu schreiben).

Status Updates

Einige von euch wissen bereits, dass ich seit Mittwoch im Krankenhaus liege. Die wollen mich gar nicht mehr gehen lassen. Wenn ich Glück habe werden die nächsten Schritte erst nach Ostern eingeleitet und ich darf evtl. noch mal nach Hause.
Zur Erinnerung, vor drei Wochen war ich als Notfall in der Klinik und die haben nicht gleich etwas gefunden. Letzte Woche hatte ich bereits an diesem Krankenhaus eine Untersuchung und diese Woche sollte ich ursprünglich für zwei Tage wieder kommen. Erst wurde das kurzfristig verlängert und nun darf ich gar nicht mehr gehen. Bei dem Untersuchungsmarathon haben sie nach zig Untersuchungen immerhin jetzt etwas gefunden. Das führt aber zu einem operativen, komplizierten Eingriff. Kompliziert, weil die exakte Stelle nicht klar lokalisiert ist und ich bereits als Kind operiert wurde. Der Termin wird vermutlich zeitnah sein.

Da ich diese Woche fast nichts essen durfte und nur Kontrastmittel oder literweise Spüllösungen trinken durfte, haben ich erschreckende 4kg abgenommen (Gewichtsmessung mit Essen im Bauch). Möchte erst gar nicht dran denken, wie viel Gewicht ich erst durch die anstehende OP verlieren werde.

Gela hat jetzt für ein paar Wochen werktags Haushaltshilfe, aber sonst ist sie leider mehr oder weniger auf sich allein gestellt.
Gestern hat sie mit den drei Kindern den Weg auf sich genommen und mich besucht. Zusammen waren wir in einem netten kleinen Café um uns von der Kälte wieder aufzuwärmen und die angenehmen Lebensseiten zu genießen. Wer weiß wie lange ich das auf dem Bild abgebildete noch essen darf. Das erste Bild zeigt die erste mickrige Krankenhaus Mahlzeit.

20130324-182858.jpg

Der kleine Johannes wird immer größer. Auf der Collage in 5 Wochen Abständen, 0, 5, und 10 Wochen. Er wird immer wacher und will am Leben Anteil nehmen.
Noch ein paar Wochen und er wird die Wohnung unsicher machen. Vermutlich hat er bereits Hannahs Gewicht erreicht. Der kleine, große Bruder. Mhmmm, sozusagen wird Hannah irgendwann mal zwei große Brüder haben.

Allen Kindern geht’s soweit gut. Die Kinder durften das erste Mal Tram „Bahn“ fahren. Von Außen total faszinierend, aber wenn man drin ist doch etwas erschreckend. Lukas hatte innen leider Angst. Aber wieder draußen wollte er keine einzige vorbeifahrende Tram verpassen.

20130324-183030.jpg

Schon komisch, dass wir in Berlin eine derartige Kälte und Schnee erfahren, wo es in Süddeutschland warm ist. Oma und Opa der Kinder sind nach über einer Woche Besuch wieder zurück.

Frühling wo bist du?

Bevor der falsche Eindruck entsteht … Winter ist toll und ich finde es super, dass wir noch mal Schnee und Winter bekommen haben. Der Frühlingt wird schon noch früh genug kommen. Vor allem auf den Start mit Pollen & Co. bin ich gar nicht scharf.

Von meiner Person gibts gesundheitstechnisch nicht viel Neues. Ich hatte die Woche eine Untersuchung, bei der nichts direkt etwas rauskam. Einige Ergebnisse kommen erst noch. Allerdings werden noch weitere Untersuchungen in der Zukunft anstehen.

Opa und Oma sind noch zu Besuch und die Zwillinge genießen die großelterliche ungeteilte Aufmerksamkeit. Auf diese Weise sind sie davon abgelenkt, dass die Elternzeit jetzt vorbei ist und ich ab Montag wieder regulär arbeiten muss.

Kurzes Update

Es gibt nicht viel Neues. Nachwievor habe ich Blutanämie wegen dem „Vorfall“ … habe deswegen diese Woche noch ein paar Arztgespräche. Aber die eigentliche Untersuchung steht Anfang nächste Woche an.

Der arme Opa fährt Freitag zurück und kommt zusammen mit der Oma für ne knappe Woche nach Berlin. Ganz schöner Reisestress. Aber der aktuelle Besuch war schließlich nicht geplant, genauso wenig wie mein gesundheitlicher Einbruch nicht geplant war.

Uns allen gehts mehr oder weniger gut. Die Kinder haben Spass mit dem Opa. Und der Johannes ist immer häufiger wach und will bespasst werden. Mittlerweile fängt so langsam das Lächeln bei ihm an. (so ca. mit 3 Monaten lächeln Babies bewußt).